Neuproduktentwicklung

Kernprozess Produktentwicklung

Für die meisten Wirtschaftsunternehmen gehört die Produktentwicklung zu ihren Kernprozessen. Um seine wirtschaftlichen Ziele zu erreichen, muss jedes Unternehmen neue Leistungen entwickeln und vermarkten. Dazu müssen die Kunden bereit sein, mehr als die Kosten für Produktentwicklung und Leistungserbringung zu bezahlen.
Dies wird eher der Fall sein, wenn der Gesamtnutzen dieser Leistungen über denen der Wettbewerber liegt. Nutzenelemente können dabei auch "soft facts" wie Ästhetik, Image oder Identifikation sein.

Produkte und Dienstleistungen entwickeln

Häufig wird der Begriff der Produktentwicklung auf physische bzw. technische Güter beschränkt. Besser ist es, von Leistungsentwicklung zu sprechen. So werden im Rahmen der Produktentwicklung auch assoziierte Dienstleistungen und nicht-physische Produktkomponenten weiterentwickelt.

Dies können sein: 

  • Beratung vor und nach dem Verkauf (online und offline),
  • Garantieleistungen,
  • Anlieferung,
  • Installation,
  • Inbetriebnahme,
  • Reparaturen,
  • Entsorgung,
  • Firmware Updates oder
  • produktbezogene Informationen.

Für die erfolgreiche Produktentwicklung ist wichtig zu klären, welche Art von Produkten ein Unternehmen anbieten will. Dazu gehört auch, welche Grenzen es sich hinsichtlich des Produktprogramms setzt. So wird auch klar, welche Interessengruppen und Ressourcen in die Entwicklungsarbeit einzubeziehen sind.

Wir können Produktentwicklung als unternehmerische Aufgabe also definieren als: Bereitstellung von detaillierten und geprüften Konzepten für Leistungen, 

  • welche mit verfügbaren Ressourcen des Unternehmens erstellt und vermarktet werden können und
  • für die ausreichend Kunden vorhanden sind, welche bereit sind, diese Leistungen zu profitablen Preisen zu erwerben.

 

Messbare Ziele

Die Ziele der Produktentwicklung in einem Unternehmen ergeben sich aus den Zielen des Unternehmens. Sie sollten verbindlich festgelegt, dokumentiert und kommuniziert werden.

Zur Erreichung der Ziele der Produktentwicklung wird eine Vielzahl verfügbarer Kompetenzen eingesetzt. Hierzu gehören sowohl analytisch-technische Fähigkeiten und Erfahrungen, also auch kreativ-mentale Kompetenzen.

Die Produktentwicklung eines Unternehmens ist stets im Wettbewerb mit anderen Unternehmen. Deshalb sollten sich die eigenen Produkte in mindestens einem relevanten Punkt von denen des Wettbewerbs positiv unterscheiden. So kann das Marketing den Zielmarkt zu segmentieren und das Produkt in ausgewählten Zielsegmenten als überlegen positionieren.

Der Hebel hierfür liegt zumeist eher in der Anwendung von Kreativität und dem Finden neuer, überraschender Lösungen, als im Einsatz analytisch-technischer Kompetenzen.

Die Effizienz und Effektivität des Produktentwicklungsprozesses ist ein wichtiger Erfolgsfaktor. Somit sollte er auch Objekt kontinuierlicher Verbesserung sein. Besonders zu empfehlen ist, wie beim Innovationsprozess, dazu die Systematik der Engpassorientierung zu verwenden. 

Den Innovationsmuskel stärken

Modelle der Produktentwicklung

Es gibt eine Vielzahl von theoretischen Modellen der Produktentwicklung.

Die meisten davon, so wie "Stage-Gate®", beschreiben den Produktentwicklungsprozess als linear ablaufenden Prozess. Dieser Prozess beginnt mit der Entwicklung innovativer Ideen und endet mit der Markteinführung.

Im Gegensatz dazu stehen moderne Modelle, wie sie seit Jahren in der Software-Industrie zum Einsatz kommen. Diese Modelle gehen davon aus, dass der Prozess der Produktentwicklung dynamisch und unsicher ist. Dynamik und Unsicherheit führen zu Risiken und Chancen, die erst im Laufe des Prozesses erkennbar werden.

Die Konsequenz sind Steuerungswerkzeuge, die iterativ-inkrementell vorgehen. Dies sind die sogenannten Agilen Methoden des Projektmanagements (Scrum, Kanban).


Produktentwicklung – Werkzeuge

Werkzeuge zur Festlegung der Produktentwicklungsziele

Werkzeuge für die Ermittlung der Kundenanforderungen und Konzepttests

Werkzeuge zum Projektmanagement

Werkzeuge für die Ideenfindung

Schwach strukturierte Methoden

  • Brainstorming
  • Brainwriting
  • Mindmapping
  • 6-3-5 Methode
  • Walt-Disney-Methode

Höher strukturierte Methoden

Checklisten für die Produktentwicklung