Zum Inhalt springen

Führen mit inspirierenden Fragen - Corporate Curiosity

Führungskultur.svg

Führungskultur

Innovationskultur.svg

Innovationskultur

Unternehmenskultur.svg

Unternehmenskultur

Inspirierende Fragen

Es hat sich herumgesprochen: Die Business-Welt des 21. Jahrhunderts ist VUCA. Bestehen können nur Unternehmen, die mit Unsicherheit und dynamischer Veränderung umgehen können. Oder noch besser, die Unsicherheit und Volatilität zu nutzen wissen. 

Eine wesentliche Voraussetzung dafür sind kreative und agile Mitarbeiter/innen und Führungskräfte. Und die Voraussetzung für Kreativität und Agilität sind Offenheit und Neugier - eine Entdeckermentalität. Nicht beschränkt auf einige kreative Köpfe, sondern bei möglichst vielen. Konzern-Unternehmen gehen voran: Sie fördern die "Curiosity" im Unternehmen. Ihr Ziel ist, dass viel mehr gefragt und hinterfragt wird - und Dinge nicht mehr als alternativlos hingenommen wird. 

Wie gelingt die Entwicklung einer Frage- und Neugierkultur im Unternehmen? Und zwar einer Kultur inspirierender Fragen. Fragen, die neue Einsichten und kreative Ideen auslösen?

Corporate Curiosity Workshops

SolidCreativity Corporate Curiosity-Workshops folgen fünf übersichtlichen Schritten:

  1. Themen für inspirierende Fragen auswählen
  2. Inspirierende Fragen entwickeln
  3. Inspirierende Fragen einsetzen
  4. Einsichten und Ideen sammeln, bewerten und nutzen
  5. Der Weg zu einer kreativen Fragekultur

In den Workshops erreichen die Teilnehmer zwei Ziele:

  • Sie entwickeln wirksame Fragen und einen konkreten Umsetzungsplan.
  • Sie trainieren die Vorgehensweise und können sie später für weitere Themen eigenständig nutzen. 

Die entwickelten Fragen werden als Poster, Teile von Präsentatione oder Karten verwendet. Der Nutzen ist zweifach.

  • Die konkreten Fragen führen zu neuen, überraschenden Ideen und Einsichten. Je nach Ausrichtung der Fragen profitieren zum Beispiel Innovationen, Vertriebs- und Marketinginitiativen oder die Unternehmensstrategie.
  • Nach einiger Zeit verändern die offenen, manchmal etwas provokanten Fragen die Einstellungen und das Denken. Es wird weniger schnell geurteilt. Die Offenheit gegenüber Neuem und Veränderungen wächst. Sie stellen fest, wie Unternehmenskultur und Motivation sich positiv verändern.

 

 

"Haben Sie Fragen? Ich freue mich darauf, von Ihnen zu hören".

csm_Img_Dietmar-Gamm_4ac8fc3888.jpg

Dietmar Gamm – Geschäftsführer

Kontakt

Kontaktanfrage
captcha

Fragen und Antworten

Offene Fragen, wie sie sonst in Vertriebs- und Führungstrainings vermittelt werden, zielen auf Informationen. Beispiele dafür sind:

  • Wie entscheiden Sie ... ?
  • Was ist Ihnen noch wichtig?
  • Wie wird ... am häufigsten eingesetzt?

Inspirierende Fragen dagegen zielen auf neue Erkenntnisse und Ideen. Sie leiten an, den Status Quo, bestehende Praktiken und Annahmen zu hinterfragen.

Inspirierende Fragen haben oft Formate, wie:

  • Was wäre, wenn ... ?
  • Wie würde .... ?
  • Was könnten wir ... ?

Um sie zu entwickeln und effektiv einzusetzen, brauchen wir ausgefeiltere Methoden und mehr Vorbereitung als bei den offenen Informationsfragen.

Beide Arten von offenen Fragen, die informations- und die ideensuchenden, werden mit der Zeit intuitiv. Das bedeutet, neben der "organisierten" Arbeit mit inspirierenden Fragen (z. B. in Workshops, Gruppenübungen ..)  setzen wir diese Frageform mit der Zeit immer mehr halb- oder unbewusst ein. Und da unser Verhalten unsere Einstellungen beeinflusst, werden wir offener und neugieriger - wir entwickeln eine Forscher- und Entdeckerhaltung.

Das finden wir schnell und einfach gemeinsam heraus.

Nach einer Vorbesprechung führen wir gemeinsam ein schlankes Pilotprojekt durch. Das besteht aus einem eintätigen Workshop vor Ort und einigen Web-Meetings mit den Teilnehmern über die folgenden 6 bis 8 Wochen. 

Nach Ablauf dieser Zeit beurteilen Sie die Veränderungen. Sie können dann sehr gut abschätzen, welche Resultate Ihnen eine Ausweitung auf andere Bereiche oder Themen bringen wird.

Je nach Unternehmensgröße und Ihren Zielen arbeiten wir im ersten Schritt mit 3 bis 12 Teilnehmern. Das sind meist Fach- und Führungskräfte Ihres Unternehmens sowie und andere passende Teilnehmer.

Diese Personen bilden ein kleines Projektteam, das die im Workshop entwickelte Planung anschließend umsetzt. Dabei begleiten wir das Team per Telefon, Mail oder Webkonferenz bis die Veränderungen greifen.ng 

Nachdem wir miteinander über Ihre Ziele und Rahmenbedingungen gesprochen haben, geben wir Ihnen gerne eine Empfehlung über Anzahl und Zusammensetzung.

Es liegen Studien vor zu den Wirkzusammenhängen von Unternehmenserfolg, Neugier und Fragekultur. Und es ist auch belegt, dass eine Fragekultur "erlernbar" ist.

Wir geben Ihnen auf Wunsch gerne einige Literaturhinweise zu Forschungsprojekten.

Das können Sie. Eine Möglichkeit erläutern wir Ihnen auf dieser Seite: Mitarbeiterkreativität entwickeln.

Kontakt